Über uns


Das Duo "Tête-à-Tête" hat sich zum Ziel gesetzt, das Orgelrepertoire zu erweitern und neue Visionen für das Instrument Orgel zu ermöglichen.

Im Vordergrund der Arbeit des Duos steht die Transkription grosser Orchesterwerke. Die Technik des Arrangements von Orchesterwerken für Tasteninstrumente, oft realisiert durch die Komponisten selbst, hat in der Musikgeschichte eine lange Tradition, in deren Nachfolge "Tête-à-Tête" sich sieht.

Durch die Formation "Vier Hände-Vier Füße" werden auf diesem Gebiet neue Perspektiven aufgetan, die es erlauben, dem ursprünglichen Klangideal so nah als möglich zu kommen, gleichzeitig aber einen neuen Blickwinkel für schon Bekanntes zu finden.

"Tête-à-Tête" vertritt eine publikumsnahe Programmkonzeption, indem es Werke großer Qualität und großer Bekanntheit auf der "Königin der Instrumente" darbietet, und somit Popularität mit Anspruch verbindet.

Durch die Zusammenarbeit mit Perkussion ergeben sich zusätzliche spannende musikalische Möglichkeiten.

Die Kombination zweier verschiedener Tasteninstrumente ist ein weiteres Arbeitsfeld von "Tête-à-Tête", weswegen das Duo seit 2009 auch in den Formationen "Orgel und Klavier" sowie "Orgel und Cembalo" auftritt.

Das Klavier als solistisches Instrument par excellence zeigt sich hier im neuen Gewand als Partner und Rivale der Orgel, sowohl in Originalkompositionen für Orgel und Klavier als auch in Transkriptionen, bei denen die Orgel wiederum den Orchesterpart übernimmt.

Auch in der eher kammermusikalischen Besetzung aus Orgel und Cembalo hat die Orgel diese Funktion und wird somit zum konzertanten Begleiter, Gegenspieler und Herausforderer des Cembalos.